LV-Nummern

Logik der 8-stelligen Veranstaltungsnummern (LV-Nr.)

Die LV-Nummer ist eine Verwaltungsnummer des Anbieters einer Veranstaltung und hat nicht unbedingt einen direkten Bezug zu den Studienordnungen.

Anbieter sind Fachbereiche und eventuell Institute oder Dozentengruppen, die unabhängig voneinander ihre eigene Lehre planen.

Z.B. Innerhalb des Fachbereichs Mathematik und Informatik gibt es drei Institute (Mathematik, Informatik und Bioinformatik), die unabhängig von einander eine eigene Liste von Lehrveranstaltungen planen, die zum Schluss im Fachbereich genehmigt werden.

Die Motivation der LV-Nr.-Logik war, eine dezentrale Lehrplanungskultur innerhalb der Fachbereiche abzubilden und die automatische Erstellung verschiedener Ansichten des Lehrangebots mit minimalem Wartungsaufwand zu ermöglichen.

Die Verwendung einer sauberen einheitlichen Logik für die LV-Nr. ermöglicht die Erstellung von LV-Ansichten der Lehrangebote nach Fachbereichen, Instituten (Anbieter). Es ist auch möglich, spezielle Arten von Veranstaltungen differenziert darzustellen, wie z.B. Forschungsseminare oder Kolloquien. Die Verwendung der Pseudo-Modulnummer (ENummern), die dafür in eVV notwendig ist und der damit verbundene Zeitaufwand für die Eintragungen, ist in MyCampus überflüssig.
LV-Nummern sollen semesterübergreifend eindeutig sein. D.h. es soll nicht vorkommen, dass zwei verschiedene Veranstaltungen die gleiche LV-Nummer bekommen. Veranstaltungen sollten auch semesterübergreifend immer die gleiche LV-Nr. haben.

Die Vergabe soll innerhalb des Lehrplanungssystems automatisiert werden, bei dem neue Veranstaltungen als erstes eingetragen werden und die Eindeutigkeit gewährleistet wird.

Zusammengehörige Veranstaltungen innerhalb eines Moduls (Haupt- und  Begleitveranstaltungen) bekommen die gleichen fortlaufenden Nummern, wenn diese Veranstaltungen untrennbar angeboten werden müssen. Z.B. Vorlesung + dazugehörige Übung. Das führt dazu, dass diese Veranstaltungen in allen Ansichten (Lehrplanungssystem oder Evento) immer hintereinander angezeigt werden, wenn die Veranstaltungen nach LVNr. sortiert werden.

Gleichzeitig ist es selbstverständlich möglich, die Lehrangebote nach Studienordnungen im Lehrplanungssystem darzustellen (Modulorientierte Ansichten), was die Kontrolle zur Vollständigkeit stark vereinfacht.